Endlich Ruhe?

Will man dem Garten und seinen Bewohnern einen Gefallen tun, lässt man die Gartenarbeit bereits im Herbst ruhen. Gut, Dahlien wintert man ein, ebenso das Werkzeug. Empfindliche Gehölze oder Stauden bekommen einen Schutz. Zwiebeln werden rechtzeitig gesetzt, bevor der Boden vom Frost hart wird. Aber spätestens, wenn wir mit dem Rechen das Laub vom Rasen … WeiterEndlich Ruhe?

Windböe

Nach einer langen Trockenperiode haben die starken Regenfällen am Samstag den Boden derart aufgeweicht, dass die Windböe am Montag ausreichte, um die Birke nahezu zu entwurzeln.

Opferstauden = dienende Stauden?

Bei Gehölzpflanzungen ist der Begriff der dienenden Pflanzen geläufig, womit zumeist Gehölze und seltener Stauden gemeint sind. Bei Staudenpflanzungen spricht man dann von Füllpflanzen. (Interessanter Weise ist die Verwendung von dienenden Gehölzen bei Gehölzpflanzungen im Öffentlichen Raum kaum noch anzutreffen.) Dienende Pflanzen unterstützen den Aufbau der führenden Gehölze oder der Gerüststauden und ihr massiver Ausfall … WeiterOpferstauden = dienende Stauden?

Jeffersonia diphylla

Die Herzblattschale (Jeffersonia diphylla, Berberidaceae) ist unsere Staude der Woche. Sie gedeiht hier zwischen Deinanthe caerulea, Podophyllum peltatum und Fritillaria meleagris. Ihre zarte und viel zu kurze Blütezeit dauert nur wenige Tage im April. Jeffersonia diphylla stammt aus dem Nord-Osten der USA und heißt dort twinleaf oder rheumatism root, weil die Wurzeln Berberin enthalten. Auch … WeiterJeffersonia diphylla

Acer palmatum Beni Otake

Eigentlich wird vor einer solch wichtigen Maßnahme jede Menge Fachliteratur, mindestens der Warda (Das grosse Buch der Garten- und Landschaftsgehölze) gewälzt und fleißig online recherchiert. Nicht so bei plötzlichen Impulskäufen, wenn sich dieses obskure Objekt der Begierde aus den sonstigen Acer palmatum-Sorten erhebt. Acer palmatum Beni Otake wächst aufrecht, ist stark geschlitzt und sein Laub … WeiterAcer palmatum Beni Otake

Ribes alpinum als Hecke

Zur Einfassung unseres Gemüsegartens haben wir uns für eine Hecke aus Ribes alpinum entschieden. Die Alpen-Johannisbeere treibt sehr früh im Jahr (April) aus, verträgt vollsonnige wie auch schattige Standorte und gedeiht auf fast jedem Boden, solange er nicht zu sauer ist. Da wir hier einen PH-Wert von 7-8 und einen eher überdüngten Boden vorfanden, sollte … WeiterRibes alpinum als Hecke