Tempo-Team Verbraucher-Informationen verschmutzen Vorgarten

Heute Morgen war unser gesamter Vorgarten mit bunten Farbtupfern übersät. Doch es waren keine blühenden Frühjahresboten sondern Werbeprospekte aus der Mappe des Tempoteams (Tempo-Team Verbraucher-Informationen am Samstag) Ein Blick auf die Tempo-Team-Webseite zerstörte auch schnell meine Illusion, das diese Verschmutzung als Tempo-Team-Kunstaktion gedacht sein könnte, vielleicht ein Objet trouvé, auch Ready-made genannt. Von wegen. Das Tempo-Team verteilt gegen Entgelt gebündelte Werbeprospekte an Haushalte im Niederrhein. (Laut Selbstdarstellung auf der Tempo-Team-Webseite: „das „Sahnestück“.) Darin werben Unternehmen wie Lidl, Zeeman, Netto und andere für Ihre Produkte. Das mag legitim sein, greift aber in seinen Auswüchsen in unsere Rechte ein.

Unser Tempo-Team-Standardprozess

Normalerweise nehmen wir die Tempo-Team-Verbraucher-Informationen aus unserem Briefkasten, prüfen, ob sich auch keine reguläre Post in die Tempo-Team-Verbraucher-Informationen verirrt hat, tragen die Tempo-Team-Verbraucher-Informationen durchs Haus, in den Garten und entsorgen sie ungelesen in der Blauen Tonne. Sehr oft liegen diese Verbraucher-Informationen jedoch nicht in unserem Briefkasten sondern vor unserer Haustüre. Ein kleiner Windstoß reicht dann, um die Prospekte im Garten zu verteilen.
Dabei möchte ich betonen, dass wir diese Tempo-Team-Verbraucher-Informationen weder angefordert haben noch benötigen. (Auch fühlen wir uns durch das Wort Verbraucher gewiss nicht angesprochen.) Sie verursachen uns sogar Kosten (Entsorgung) und rauben uns Lebenszeit, da wir durchschnittlich zwei Minuten mit der Entsorgung der Tempo-Team-Verbraucher-Informationen am Samstag verbringen.

Verschmutzung mit Tempo-Team-Verbraucher-Information kein Einzelfall

Wenn das der erste Vorfall dieser Art gewesen wäre, hätte man es unter dem Motto: Kann ja mal passieren! verbuchen können. Ein kurzer Spaziergang durch die Nachbarschaft brachte noch mehr vom Tempo-Team verteilte Prospekte zum Vorschein. Diese Situation ist inakzeptabel und verletzt nicht nur uns in unseren Rechten. (Infrage kommen Unterlassungs-, Beseitigungs- und Schadensersatzansprüche. Die kommunale Satzung, Polizeiverordnungen oder das Straßenrecht wollen wir mal außen vor lassen.)

Hier noch ein paar Beispiele aus dem Vorgarten:

Ein Anruf bei Tempo-Team lässt mich nun befürchten, das meine Beschwerde nur dazu führen wird, dass die Qualitätssicherung im Vertrieb anspringen wird und ein paar (nach meiner Meinung) schlecht bezahlte Austräger Sanktionen zu spüren bekommen. Die tatsächlich Verantwortlichen brauchen an ihrem Geschäftsmodell nichts zu ändern.

Vielleicht werde ich doch einen Anwalt konsultieren, zukünftig Beweise und Zeugen sammeln und gegen die eigentlich Verantwortlichen vorgehen.