Veronicastrum virginicum, Kandelaber-Ehrenpreis

Die mittlerweile zahlreichen Sorten von Veronicastrum virginicum bieten unterschiedliche Wuchshöhen und ein Farbspektrum von weiß über rosa bis hellviolett, rosaviolett und lavendelviolett. Einige Sorten, wie zum Beispiel ‚Lavendelturm‘ sind Hybriden mit Veronicastrun sibiricum. Daneben gibt es zahlreiche Sorten und die Art Veronicastrum japonicum. Alle Veronicastrum sind Tagfaltermagneten und trotz ihrer fernen Herkunft auch wertvolle Hummel- … WeiterVeronicastrum virginicum, Kandelaber-Ehrenpreis

Hakonechloa macra, Japanisches Berggras

Auf der Liste der dankbaren Pflanzen steht ein Gras ganz weit vorne: Hakonechloa macra aus der Familie Poaceae bleibt nach dem Austrieb die gesamte Saison über attraktiv. Dem markanten Grün des überhängenden Laubs folgt nach der zarten, dezenten Blüte ab August eine rötliche Herbstfärbung, die im Winter zu einem Grau umspringt. Standort: absonnig und frisch … WeiterHakonechloa macra, Japanisches Berggras

Glycyrrhiza yunnanensis

Die einzige Staude, die im Garten Alst gestützt wird, ist Glycyrrhiza yunnanensis, das Chinesische Süßholz aus der Familie Fabaceae. Gewiss ist unser Boden nicht tiefgründig genug und zu wechselfeucht, und so gibt es keine Stelle im Garten, wo sie das viel beschriebene Versprechen der Standfestigkeit selbst nach mehreren Jahren wirklich einhalten würde. Oft reicht ein … WeiterGlycyrrhiza yunnanensis

Milium effusum ‚Aureum‘, Gold-Flattergras

Mit Milium effusum ‚Aureum‘ lassen sich in schattigen Gartenpartien helle, wenn auch gelbe Akzente setzen, die sehr früh im Jahr verfügbar sind. Das Gold-Flattergras zählt zu den ausgeglichenen Strategen und einzelne Horste können an geeigneten Standorten sehr alt werden. Wo es durch Konkurrenz vertrieben wird, versamt es sich gerne auf offenen Stellen und wandert so … WeiterMilium effusum ‚Aureum‘, Gold-Flattergras

Salvia uliginosa, die Hummelschaukel

Lange bevor die Herbstastern mit dem letzten Blütenspektakel im Garten loslegen, setzt sich mit Salvia uliginosa eine bis dahin eher unscheinbare Staude in Szene. Im August startet die Hummelschaukel, die auch Pfeffer-Salbei genannt wird, mit vereinzelten himmelblauen Blüten und hört dann bis in den November hinein nicht mehr damit auf. Salvia uliginosa mag frische bis … WeiterSalvia uliginosa, die Hummelschaukel

Helianthus salicifolius, Weidenblättrige Sonnenblume

Helianthus salicifolius, die Weidenblättrige Sonnenblume oder wie wir am Linken Niederrhein auch sagen: Hippieblume (nach GROENE), wird oft als Solitärstaude gepflanzt und setzt sich dann, je nach Pflanzpartnern, Boden und Klima bestandsbildend durch. Obwohl Helianthus salicifolius eher als dominanter C-Stratege gilt, benötigt er eine gewisse Anwachsphase.Wir hatten einmal eine Kombination mit Galium odoratum gepflanzt, wo … WeiterHelianthus salicifolius, Weidenblättrige Sonnenblume

Inula magnifica

Zu den besonders imposanten Stauden zählt Inula magnifica, der auch Echter Alant, Hoher Alant, Riesen-Alant oder seltener auch Afghanistan-Alant genannt wird. Er möchte sonnig und nicht zu trocken stehen, kommt aber auch gut mit lichtem Halbschatten zurecht. Oft ist er im ersten Jahr etwas blühfaul und bildet dafür eine enorme Blattmasse aus. Im zweiten Jahr … WeiterInula magnifica

Phaenosperma globosa, Wasserfallhirse

In den Sortimenten der deutschen Gärtnereien ist Phaenosperma globosa, die Wasserfallhirse (Poaceae) noch selten vertreten. Dabei dürfte sie in ganz Deutschland ausreichend winterhart sein. Außerdem versamt sie sich gut, weswegen sie sich an zusagenden Standorten langfristig etablieren dürfte. Charakteristisch für die Wasserfallhirse sind ein sehr breites Laub, dass locker aus einem immer breiter werdenden Horst … WeiterPhaenosperma globosa, Wasserfallhirse

Althaea cannabina

Althaea cannabina, der Hanfblättrige Eibisch aus der Familie Malvaceae, hat in den letzten zwei Jahrzehnten eine enorme Bekanntheit erlangt. Während man ihn früher gelegentlich auf Raritätenbörsen antraf, führen ihn heute viele Gärtnereien in ihren Sortimenten. So richtig wohl fühlt sich Althaea cannabina in sonnigen Lagen auf frischen bis feuchten Böden. Aber auch eher trockene Standorte … WeiterAlthaea cannabina

Deschampsia cespitosa, Rasen-Schmiele

Eine besonders schöne Vertreterin für die flächige Verwendung von Gräsern ist Deschampsia cespitosa, die (fast überall) heimische Rasen-Schmiele. Sie ist wintergrün, treibt früh aus, bedeckt und mulcht somit ganzjährig den Boden und benötigt nur selten einen Rückschnitt. Ein Ausharken mit einem Rechen reicht als Pflege zumeist völlig aus. Im Winter sollten jedoch die Horste auf … WeiterDeschampsia cespitosa, Rasen-Schmiele

Datisca cannabina – Scheinhanf

Die Staude der Woche ist diesmal ein echter Himmelstürmer: Datisca cannabina oder auf deutsch: Scheinhanf, seltener auch Streichkraut genannt. Aus Gründen der Ähnlichkeit mit einer gesetzlich diskriminierten Pflanze ist Datisca c. aus der Familie Datiscaceae ideal für jeden Vorgarten geeignet. Man glaubt gar nicht, wie viele Nachbarn sich plötzlich als wahre Kenner des Hanfs entpuppen. … WeiterDatisca cannabina – Scheinhanf

Penstemon digitalis ‚Mystica‘

Immer wieder trifft man auf Stauden, die sich schnell zu Favoriten entwickeln und dann gerne und oft eingesetzt werden. Manche etablieren sich dabei sehr nachhaltig.Eine davon ist Penstemon digitalis ‚Mystica‘ (Fingerhutförmiger Garten-Bartfaden oder Bronze-Bartfaden) mit einer hellen und etwas kühlen Blüte mit einem Verlauf zu fliederfarben bis rot in Verbindung mit dem kräftigem Blatt in … WeiterPenstemon digitalis ‚Mystica‘